arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagramlogo-spe-kleinmailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blankTwitteryoutube
Inhaltsbereich

Wir vor Ort

Am 6. September fand wieder die traditionelle kommunalpolitische Fahrradtour der SPD Volksdorf statt. Mit dem Finanzsenator und SPD-Kreisvorsitzenden Dr. Andreas Dressel, der Bundestagsabgeordneten Aydan Özogus, dem Vorsitzenden der Bezirksversammlung Wandsbek André Schneider sowie den Bürgerschafts- bzw. Bezirksabgeordneten Anja Quast und Peter Pape fuhren viele bekannte Gesichter aus der örtlichen Politik mit.

Die Radtour stand unter strengen Hygieneanforderungen aufgrund der Coronapandemie, so dass überall auf den nötigen Abstand und das Tragen von Mund- und Nasenschutz geachtet wurde.

Nach einer kurzen Begrüßung und einer angeregten Diskussion über die Radwegstrategie des Hamburger Senats machten sich am Sonntagnachmittag um die 50 radelnde Teilnehmerinnen und Teilnehmer vom U-Bahnhof Volksdorf auf die Tour durch Volksdorf.

Am ersten Stopp am Volksdorfer Marktplatz gab es schönes neues Pflaster auf der einen, eine Baugrube und imposante Baumaschinen auf der anderen Seite zu sehen. Dr. Dressel bedauerte die Verzögerungen des Baubeginns, betonte aber, dass die Baumaßnahmen jetzt gut vorangingen und neben den Wochenmärkten auch die beliebten Volksmärkte in Kürze wieder stattfinden könnten.

Nach einer kurzen Fahrt gab es die nächsten Informationen im Ortskern zu der ab Sommer 2021 vorgesehenen Verkehrsberuhigung. Herr Pape und Herr Dr. Dressel erläuterten ausführlich das Konzept, das eine Reduzierung des Autoverkehrs auf Anlieger-, Zuliefer- und dringende Personenverkehre wie Arzt- oder Apothekenbesuche vorsieht. Herr Manfred F. Heinz unterstützte im Namen der Interessengemeinschaft der Einzelhändler in Volksdorf das Konzept. Er betonte, dass die Verkehrsberuhigung den Ortskern keinesfalls total autofrei machen werde, sondern dass alle wesentlichen Wirtschaftsverkehre und auch die Zufahrten zu den privaten Stellplätzen erhalten werden sollen. Die Reduzierung des öffentlichen Parkplatzangebots und eine veränderte Stellplatzanordnung würden dem Radverkehr sicherere Verkehrswege ermöglichen und gleichzeitig auf den frei werdenden Flächen mehr Platz für Fußgänger und auch für zusätzliche gastronomische Angebote schaffen. Die Vorschläge wurden von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Radtour positiv aufgenommen und ausführlich hinterfragt.

Als dritter Komplex standen die Veränderungen rund um den Buchenkamp auf dem Tourprogramm. Zunächst erläuterten Herr Dr. Dressel, Herr Pape und Frau Quast anhand von Planzeichnungen die vorgesehene Bebauung vor dem Ferck’schen Hof. Der Bebauungsplan wurde in der letzten Woche im Hauptausschuss der Bezirksversammlung Wandsbek dem Grunde nach beschlossen und stellt damit auch für die benachbarte Wohnunterkunft an der Eulenkrugstraße die lang erwartete Planungssicherheit her. In Höhe der jetzigen Einfahrt zum Hof wird eine Stichstraße parallel zum Buchenkamp die neuen Mehrfamilienhäuser mit insgesamt 45 Wohneinheiten erschließen, zudem wird ein Gebäude für eine Dementen-WG errichtet. Der Plan lässt auch zu, dass die in einem ehemaligen Einfamilienhaus bestehende KiTa in späteren Jahren einmal durch ein neues Gebäude ersetzt werden kann. Ansonsten sind auf dem gesamten Gelände keine weiteren Bauten vorgesehen, sondern viele ergänzende Maßnahmen zum Landschafts- und Naturschutz. „Ich kenne keinen Bebauungsplan, der für lediglich 45 Wohneinheiten einen so umfassenden naturschutzrechtlichen Ausgleich beinhaltet wie dieser hier in Volksdorf“ betonte Dr. Dressel bei seinen Erläuterungen. Er begrüßte, dass der neue Investor sich sehr kooperativ zeige und das schon lange stagnierende Projekt endlich voranbringe. Der Investor hätte auf der Radtour gern persönlich für Fragen und Erläuterungen zur Verfügung gestanden, musste seine Teilnahme aus Krankheitsgründen aber leider kurzfristig absagen.

Auf Fragen wurden weitere Einzelheiten des Plans erläutert und auch versichert, dass die auf dem Gelände lebenden Schafe weiter dort in der Umgebung bleiben könnten. Herr Pape stellte klar, dass es auch aus verkehrspolitische Gründen sehr sinnvoll sei, an dieser Stelle die Chance zu ergreifen, Wohnungsbau in direkter Nähe zur U-Bahnstation zu realisieren.

Nach Fahrt über das Hofgelände machte die Gruppe Halt an der Straße Tonradsmoor. Die Erläuterungen zur jetzt seit 2 Jahren bestehenden Flüchtlingsunterkunft an der Eulenkrugstraße und zum geplanten Naturschutzgebiet auf den noch landwirtschaftlich Flächen östlich des Ferck’schen Hofs gingen leider in einem kräftigen Regenschauer unter. Frau Özugus dankte den vielen ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die auch in Volksdorf dazu beitrügen, dass die vielen Geflüchtete besser in unsere Gesellschaft integriert werden könnten.

Den Abschluss der Fahrradtour machte ein Besuch an der ehemaligen BMX-Bahn (jetzt CycloCrossLand) am Moorredder. Viele aktive Vereinsmitglieder des CycloCross Hamburg e.V. erzählten, wie sie die vor einigen Jahren verlassene BMX-Bahn wieder in Schuss gebracht haben und in kurzer Zeit so viele attraktive Angebote geschaffen haben, dass der Verein mittlerweile über die größte Radcross-Jugendabteilung in Hamburg verfüge. An die Kommunalpolitik hatten die Vereinsmitglieder den Wunsch, dass ihnen möglichst bald erlaubt werden möge, am Eingang zur Crossstrecke einen Container mit Wasser- und Stromanschluss aufzustellen. Zum Abschluss konnten die verbliebenen Tourteilnehmer bei wieder besserem Wetter einige spektakuläre Abfahrten der CycloCrosser bewundern.

Da aufgrund der Corona-Situation das übliche Grillfest am Schluss ausfallen musste, konnte den Teilnehmerinnen und Teilnehmern dieses Mal nur Wasser in Flaschen sowie verpackte Süßigkeiten angeboten werden. Dr. Dressel sprach die Hoffnung aus, dass im kommenden Jahr vielleicht schon wieder eine gemeinsame Abschlussfeier möglich sein werde.

Stadtteilfest 2019

Auch beim 41. Volksdorfer Stadtteilfest sind wir traditionell mit unserem SPD-Stand vertreten. Viele in der Bevölkerung haben sich gefreut, dass es mit dem Marktplatz voran geht.

Vielen Dank für die tolle Beteiligung!

Europa- & Bezirkswahlkampf 2019

Eine intensive Wahlkampfzeit für die Europa- und Bezirkswahl 2019 geht zu Ende.

Vielen Dank an alle Interessierte für tolle Gespräche mit spannenden Fragen und Inhalten!

Plakatieren für die Volksdorfer Infostände

Die Jusos beim Kleben der Plakate für die Infostände in Volksdorf - vielen Dank!

Peter Pape

40. Volksdorfer Stadtteilfest

Beim 40. Volksdorfer Stadtteilfest ist die SPD Volksdorf traditionell mit ihrem Infostand vertreten. Bei schönem Wetter haben sich viele Menschen aus der Bevölkerung gefunden, um mit uns ins Gespräch zu kommen.

Fahrradtour 2018

Die SPD-Distrikte Volksdorf und Bergstedt haben am 1. Juli 2018 ihre traditionelle Fahrradtour durch beide Stadtteile durchgeführt. Es radelten mit: Finanzsenator Dr. Andreas Dressel, die SPD-Fraktionsvorsitzende der Bezirksversammlung Wandsbek Anja Quast, der Regionalsprecher Peter Pape und viele Volksdorfer und Bergstedter.

Das Schwerpunktthema war Sport. Sowohl der Walddörfer Sportverein und sein Fußballplatz am Saseler Weg als auch der Hockeyplatz des Sportvereins Bergstedt und der SVB-Sportplatz an der Teekoppel wurden erradelt. Es gab viele Informationen über Mitgliederzahlen, Spenden, staatliche Zuschüsse und bereits getätigte und künftige Investitionen.

Die Gespräche wurden beim Grillen im Senator-Neumann-Heim vertieft. Bei gutem Wetter war es wieder eine sehr gelungene Fahrradtour.

TN

Zukunftsmeile Volksdorf 2018

Wie in jedem Jahr beteiligt sich die SPD Volksdorf an diesem Event mit einem Stand im Dorf an prominenter Stelle. Vor Fielmann haben wir mit den Menschen bei leichtem Regen aber bester Stimmung über Ihre Sorgen und Bedürfnisse gesprochen.

Zur Sprache kamen unter anderem Themen wie:

  • Flüchtlingspolitik
  • Abholzung des Waldes am Schmalenremen
  • Probleme bei den Jugendämtern Hamburg

Spaziergang zum Naturschutzgebiet Duvenwischen

Mit Finanzsenator Andreas Dressel am Tag der Stadtnatur zum geplanten Naturschutzgebiet Duvenwischen in Volksdorf.

Am Sonntag, den 17. Juni, sind viele Volksdorfer und Volksdorferinnen der Einladung von Andreas Dressel gefolgt und haben einen Spaziergang zum neuen Naturschutzgebiert in Volksdorf gemacht. Senat und Bürgerschaft schaffen gegenwärtig die rechtlichen Voraussetzungen für das neue Naturschutzgebiet. Zahlreiche bedrohte Arten aus Flora und Fauna sollen einen besseren Schutz erhalten.

So konnten 825 (!) Tierarten in dem Gebiet nachgewiesen werden, davon 83 Arten in der deutschlandweiten sog. „Roten Liste“. Die vielen Tiergruppen - Libellen, Schmetterlinge, Käfer, Amphibien, Reptilien, Vögel und Fledermäuse - deuten auf einen großen Strukturreichtum und eine bemerkenswerte Biotopvielfalt hin, erklärte Heinz Plezia, Mitglied des bezirklichen Umweltausschusses, den interessierten Bürgerinnen und Bürgern. Das voraussichtlich über 40 Hektar große Gebiet beginnt im Bereich Vörn Barkholt, verbreitert sich in Richtung Landesgrenze und schließt sich an das dortige Naturschutzgebiet Heidkoppelmoor an.

Der Rundgang, der bei herrlichem Wanderwetter stattfand, wurde in Kooperation mit der Loki Schmidt Stiftung durchgeführt.